Gewaltprävention und Selbstbehauptung

          


Untersuchungen von Kriminalpolizei und Psychologen belegen, dass Täter bevorzugt die Kinder als Opfer aussuchen, welche unsicher und    schüchtern wirken.  Dementsprechend steht das Vermitteln von selbstbewusstem Auftreten im Vordergrund. Selbstbewusstes Auftreten ist aber nur dann möglich, wenn es als Persönlichkeitsmerkmal verankert ist. Bei  vielen Erwachsenen und bei den meisten Kindern und Jugendlichen bedeutet dies eine grundsätzliche und wesentliche Verhaltensänderung.  Dabei sind die jeweiligen psychologischen Entwicklungsstadien der Kinder und Jugendlichen zu berücksichtigen.  Es ist klar, dass ein Kind kräftemäßig jedem Erwachsenen unterlegen ist. Aufbauend auf dieser Tatsache sind die meisten Selbstverteidigungstechniken für diese Altersgruppe nicht  möglich.  Der Weg zur Selbstbehauptung betrifft alle Bereiche des täglichen Alltags und setzt weit vor dem Abwehren von Übergriffen ein. Selbstbehauptung führt zu Selbstsicherheit. Der Weg dahin  besteht aus aufeinander aufbauenden Ebenen. 


                                                                          Was sind unsere Ziele?  

  •         Kritische Situationen bereits im Vorfeld erkennen und durch Einsatz verbaler und
  •         non-verbaler Mittel entschärfen deutlich  Abgrenzen mit Worten und Körpersprache: "STOP – NICHT MIT MIR!.           
  •         Im Notfall mit ausgesuchten Selbstverteidigungstechniken auch körperlich überlegene Angreifer
  •         wirkungsvoll abwehren können.  (Im Kleinkindalter haben die Techniken lediglich  Befreiungsfunktion bzw.                              Fluchtfunktion).      
  •         Durch selbstbewusstes Auftreten wird die Chance erhöht, kein Opfer – sexueller bzw. gewalttätiger Übergriffe -zu                   werden.     
  •         Ungute Gefühle ernst nehmen und sofort handeln     
  •         Umgang mit verschiedenen Situationen im schulischen Umfeld     
  •         Über Rollenspiele bestimmtes Situationsverhalten lernen     
  •         Kennen lernen der eigenen Stärken      
  •         Selbstbewusstsein stärken und bewusst entscheiden